BLOG

 

Willkommen in unserem Blog!

Leitfaden für Einzelhändler*innen: Wie du dein Ladengeschäft online bringst

Im Folgenden skizzieren wir die wesentlichen Schritte, um dein stationäres Geschäft online zu bringen. Du wirst lernen, wie du deine Homepage wie dein Schaufenster behandeln und einen Teil deines physischen Verkaufserlebnisses auf deine Produktseiten übertragen kannst. Zudem werden wir dir zusätzliche Ressourcen an die Hand geben, die dir bei jedem Schritt helfen.

 

Wie erstelle ich einen Onlineshop?

Vorbereiten deiner wichtigsten Seiten

Hinzufügen deiner Produkte

Einrichten von Geschenkgutscheinen

Einrichten des Versands

Einrichten von Zahlungen

Bekanntmachung, dass du ab jetzt auch online verfügbar bist

Wie erstelle ich einen Onlineshop?

1. Starte eine 90-tägige kostenlose Testversion von Shopify

Der erste Schritt ist der Besuch von shopify.de, wo du deinen Onlineshop mit einer erweiterten 90-tägigen kostenlosen Testversion einrichten kannst.

 

Hier wählst du deinen Shop-Namen, der zur URL oder zum Domain-Namen wird, über den deine Kunden dich im Internet finden werden. Für den Anfang empfehlen wir den Basic-Plan. Bei Bedarf kannst du natürlich jederzeit ein Upgrade durchführen. Mehr über unsere Tarife erfährst du hier.

 

Hinweis: Du musst hierbei deine Kreditkartendaten oder PayPal-Adresse angeben. Keine Sorge: Da es sich um eine kostenlose 90-tägige Testversion handelt, werden dir für die Dauer des Testzeitraums keine Gebühren in Rechnung gestellt. Vor Ablauf werden wir dir rechtzeitig eine Erinnerung senden.

 

 

Ressourcen:

 

Einrichten deines Onlineshops

Checkliste zum Einrichten deines Onlineshops

2. Wähle ein Theme aus

Im Shopify Theme Store findest du die richtige Website-Vorlage für deinen Onlineshop. Du kannst mit einem kostenlosen Theme beginnen, das von Shopify erstellt wurde, oder ein von einem unserer Partner entwickeltes Theme kaufen.

 

Was unbedingt gewährleistet werden sollte, ist die Übereinstimmung zwischen deinem Ladengeschäft und deiner Onlinepräsenz. Versuche also, die Themes nach Kategorie oder Branche zu durchsuchen und eines auszuwählen, das am besten zu deiner Marke passt. Natürlich ist kein Theme auf eine bestimmte Branche beschränkt. Eine Vorabfilterung wird dir jedoch einen schnelleren Start ermöglichen. Du kannst dein Theme später jederzeit anpassen.

 

Covid-19-Podcast: Du willst wissen, wie andere Unternehmen die Corona-Krise meistern? In den Sonderfolgen unseres Shopify Podcasts berichten Unternehmen von aktuellen Strategien. Jetzt reinhören.

 

Vorbereiten deiner wichtigsten Seiten

Je schneller du deinen Onlineshop bereitstellst, desto schneller können die Kunden deine Produkte kaufen. Konzentriere dich also auf die Grundlagen: Stelle sicher, dass dein Shop erkennbare Aspekte deines Unternehmens aufweist (wie dein Logo oder die Farben deiner Marke), einfach zu durchsuchen ist und das Einkaufen reibungslos funktioniert.

 

Jetzt ist nicht der Zeitpunkt, um sich um all den optionalen Schnickschnack zu kümmern. Deine Priorität ist es, deine Produkte online zu präsentieren und dein Inventar an die Kunden zu bringen. Nachfolgend die Seiten, die du vor dem Start erstellen solltest:

 

Homepage

Behandle deine Homepage wie das Schaufenster in deinem Geschäft vor Ort. Shopper nutzen die Homepage, um neue Angebote und Aktionen zu entdecken und zu den Produktseiten zu navigieren. Erwäge ein Banner oder eine Benachrichtigungsleiste, die wichtige Informationen kommuniziert, z. B. welche Kauf- oder Versandoptionen du anbietest oder wie sie dich mit dem Kauf von Geschenkgutscheinen unterstützen können.

 

Lesetipp: Wie du mit einem Shopify-Store online Geschenkgutscheine verkaufen kannst, schreiben wir hier.

 

Häufig gestellte Fragen zum Versand

Die jüngsten Probleme in der Lieferkette haben sich in unvorhersehbarer Weise auf die Versanddienstleistungen ausgewirkt. So werden deine Kunden vielleicht ein paar versandbezogene Fragen an dich haben. Erkundige dich bei anderen lokalen Unternehmen, wie sie das Thema Versand und häufig dazu gestellte Fragen angehen. Du solltest alle zusätzlichen Schritte, die du zur Gewährleistung der Sicherheit deiner Kunden unternimmst, proaktiv und prominent kommunizieren. Dies können z. B. die kontaktlose Auslieferung oder zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen bei der Zubereitung oder Verpackung deiner Produkte sein.

 

Rückgabe- und Umtauschpolitik

Mithilfe einer schriftlich ausformulierten Rückgaberichtlinie kannst du klar und deutlich darlegen, wie Kunden ihre Artikel umtauschen oder eine Rückerstattung erhalten können. Die Bearbeitung von Rückgabe- und Umtauschanfragen auf Einzelfallbasis ist nicht praktikabel und kann deinen Betrieb unnötig kompliziert (und kostspielig) machen.

 

Die Kontakt-Seite

Eine gute Kontakt-Seite schafft die richtige Erwartungshaltung bei den Kunden und macht deutlich, wo und wann sie dich erreichen können. Überlege dir auch, ob du eine Karte des Standorts deines Geschäfts sowie ein Kontaktformular integrierst, damit die Leute deine Website nicht verlassen müssen, um sich mit dir in Verbindung zu setzen.

 

 

Produktseiten

Deine Produktseiten sind der Ort, an dem du den Wert deiner Produkte präsentierst. Daher ist es wichtig, sie detailliert und überzeugend zu gestalten. Nachfolgend haben wir Ressourcen aufgelistet, mit denen du unter Zuhilfenahme verfügbarer Werkzeuge umsatzstarke Produktseiten erstellen, überzeugende Produktbeschreibungen verfassen und gut aussehende Produktfotos kreieren kannst.

 

Ressourcen:

 

Grundlagen der Bildbearbeitung mit kostenlosen Tools und Tipps

Wie man Produktbeschreibungen schreibt, die verkaufen

Hinzufügen deiner Produkte

Wenn du einen großen Katalog hast, kann das Hinzufügen deiner Produkte einige Zeit dauern. Es gibt jedoch Möglichkeiten, schnell loszulegen. Wir haben vor kurzem Aktualisierungen vorgenommen, um diesen Prozess schneller und einfacher zu machen. Somit bieten wir jetzt kostenlose Datenmigrationsdienste für Kunden an, die ihren Onlineshop zum ersten Mal in Betrieb nehmen.

 

Hier sind einige Möglichkeiten, wie du Produkte hinzufügen kannst:

 

Upload in großen Mengen über den Shopify-Adminbereich. Wenn du Shopify-Kunde bist, kannst du einen einfachen Upload deines Inventars auf Shopify durchführen.

Verwende Shopify Mobile oder Shopify POS. Wenn du mit deinem Bestand nicht auf dem neuesten Stand bist, kannst du die mobile App von Shopify verwenden, deine Produkte mit der Kamera deines Mobilgeräts fotografieren und sie anschließend deinem Onlineshop hinzufügen – alles in einem einfachen Arbeitsablauf.

Nutze unseren kostenlosen POS-Datenmigrationsservice. Falls du Shopify POS nicht für dein stationäres Geschäft nutzt, hilft dir dieser Service bei der Migration deiner POS-Daten in die Shopify-Plattform. Migrationen sind für die meisten POS-Systeme verfügbar, einschließlich Lightspeed, Square, Quickbooks, Vend, Shopkeep und mehr.

💡Tipp: Führe zunächst dein aktuelles Inventar auf. Wenn du sehr viele Artikel hast, kann der Gedanke, deinen gesamten Katalog hinzuzufügen, durchaus abschreckend erscheinen. In diesem Fall solltest du dein Bestandsverwaltungs- oder Berichtstool nutzen, um die Spitzenprodukte zu identifizieren und diese zuerst hochzuladen. Wenn du kein solches System im Einsatz hast, kannst du stattdessen eine ABC-Analyse durchführen, um darüber deine besten Produkte zu identifizieren.

 

Ressourcen:

 

Hinzufügen, Aktualisieren und Bearbeiten von Produkten

Einrichten von Geschenkgutscheinen

Der Verkauf von digitalen Geschenkgutscheinen ist eine der schnellsten Möglichkeiten für ein stationäres Geschäft, mit dem Online-Verkauf zu beginnen und sich eine sofortige Einnahmequelle zu erschließen. Und so funktioniert es:

 

Du erstellst einen digitalen Geschenkgutschein.

Über deinen neuen Onlineshop können die Kunden dann Geschenkgutscheine kaufen und bezahlen.

Gekaufte Geschenkgutscheine werden per E-Mail an sie versendet.

Alle aktiven Geschenkgutscheine können in Shopify nachverfolgt und verwaltet werden, wenn Kunden sie in Zukunft einlösen.

Wenn du neue Produkte auf den Markt bringst, die online gekauft werden können, oder deine Produkte zur lokalen Lieferung oder Abholung anbietest, können Kunden ihre Geschenkgutscheine im Rahmen der Bezahlung einlösen. Standardmäßig laufen die erstellten Geschenkgutscheine nie ab.

💡Tipp: Mache auf dein Geschenkgutscheinprogramm aufmerksam, indem du es in Gemeindeverzeichnisse einträgst, die Angebote von lokalen Unternehmen veröffentlichen. So hat beispielsweise die Stadt Cornwall in Ontario, Kanada das Main-Street-Geschenkkartenverzeichnis eingerichtet und ermutigt die Gemeinde, Geschenkgutscheine zur Unterstützung von lokalen Unternehmen zu erwerben.

 

Einrichten des Versands

Die Käufer sitzen zu Hause fest. Viele von ihnen sind auf eine Lieferung an die Haustür angewiesen. Das bedeutet, dass die Bereitstellung eines erschwinglichen und bequemen Versandes jetzt von entscheidender Bedeutung ist. Hier sind einige Empfehlungen, um dein Unternehmen in diesen unsicheren Zeiten in Bewegung zu halten – und dabei dich, deine Angestellten und deine Kunden zu schützen.

 

1. Halte die Versandkosten niedrig

Die Versandkosten können die Gewinnspannen unabhängiger Einzelhändler schnell zunichtemachen. Daher solltest du bei der Organisation von Versand und Auftragsabwicklung unbedingt strategisch vorgehen. Hier einige Vorschläge:

 

Entscheide dich für den manuellen Versand. Drucke Etiketten, versende Versandbenachrichtigungen, verfolge jeden Teil deiner Bestellungen und führe Bestellungen, wenn möglich manuell aus.

Verzichte auf eine ausgefallene Verpackung. Hier kommt es nicht auf das Äußere an. Recherchiere ein wenig die Preise verschiedener Anbieter und entscheide dich für eine Verpackung, die ihren Zweck erfüllt und dein Budget schont.

Richte eine Option für die lokale Lieferung ein. Wenn sich Kunden in der Nähe deines Geschäfts befinden, kannst du die Option „lokale Lieferung“ anbieten. Tarife für die lokale Lieferung werden beim Checkout automatisch auf Kunden in der von dir gewählten Zone angewendet.

2. Richte die kontaktlose Abholung für Kunden ein

Die kontaktlose Abholung ermöglicht es deinen Kunden vor Ort, etwas online zu kaufen und vor deinem Geschäft abzuholen – ohne dafür ihr Auto verlassen zu müssen. Diese „Drive-in“-Option minimiert nicht nur die Interaktionen von Mensch zu Mensch, sie ist auch schneller und reduziert die Versandkosten. So funktioniert das Ganze:

 

Dein Kunde bestellt und bezahlt online über deinen neuen Onlineshop.

Du bekommst die Bestellung per E-Mail zugeschickt, damit du sie sicher vorbereiten kannst.

Anschließend teilst du dem Kunden mit, wann seine Bestellung zur Abholung bereit ist.

Dein Kunde fährt zu deinem Geschäft und öffnet den Kofferraum.

Du legst die Bestellung sicher und kontaktlos darin ab.

Das ist es auch schon!

Ressourcen:

 

So richtest du die Online-Bestellung mit kontaktloser Abholung in Shopify ein

Einrichten von Zahlungen

Es gibt ein paar Dinge, die du bei der Auswahl der von dir online angebotenen Zahlungsmethoden beachten musst. Wenn du deine Kunden mit einer Kreditkarte bezahlen lassen möchtest, kannst du Shopify Payments oder einen Drittanbieter verwenden. Es gibt auch verschiedene Möglichkeiten für Kunden, online zu bezahlen, ohne eine Kreditkarte zu benutzen – so zum Beispiel PayPal, Amazon Pay und Apple Pay. Schließlich speichern beschleunigte Checkouts wie Shop Pay die Versand- und Zahlungsinformationen für wiederkehrende Kunden und helfen ihnen so, den Checkout schneller abzuschließen.

 

Mache dich mit diesen Überlegungen und Anleitungen vertraut, um sicherzustellen, dass du die richtigen Zahlungsmethoden für dein Unternehmen wählst.

 

💡Lesetipp: Was aus rechtlicher Hinsicht bei der Eröffnung deines Onlineshops zu beachten ist, liest du in unserem Teil 1 und Teil 2 zum Thema Recht.

 

Bekanntmachung, dass du ab jetzt auch online verfügbar bist

Nachdem du deinen Onlineshop eingerichtet hast, solltest du deine aktuellen Kunden darüber informieren, dass sie immer noch bei dir einkaufen können. Im Folgenden zeigen wir dir, wie du die Eröffnung deines Onlineshops kommunizieren kannst und über welche Wege du deine Kunden wahrscheinlich erreichen kannst:

 

1. Eine E-Mail an deine Kunden

Hast du die E-Mail-Adressen deiner Kunden persönlich im Geschäft, über eine bestehende Website oder über dein POS-System erfasst? Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um regelmäßig mit ihnen in Kontakt zu bleiben. Eine E-Mail bietet eine direkte Verbindung zu ihrem Posteingang. Informiere die Kunden zunächst über die jüngsten Änderungen und darüber, wie sie weiterhin deine Produkte kaufen oder dich mit dem Kauf von Geschenkgutscheinen unterstützen können.

 

Ressourcen:

 

Wie du eine erfolgreiche E-Mail-Marketingstrategie zur Akquise und Pflege deiner Kunden einsetzt.

Wie du Newsletter erstellst, die wirklich gelesen werden

Wie du dir in 6 Schritten einen E-Mail-Verteiler aufbaust

2. Ein Aushang in deinem Schaufenster

Für deine lokale Laufkundschaft kann ein Aushang an der Tür oder im Schaufenster eine einfache, aber effektive Lösung sein, um die Leute über deinen neuen Onlineshop zu informieren.

 

Ressourcen:

 

So informierst du deine Kunden über neue Vorschriften beim Shoppen [kostenlose Download-Vorlage]

3. Beiträge in den sozialen Medien

Wenn du in den sozialen Medien aktiv bist, solltest du die URL deines Shops zu deiner Instagram-Bio hinzufügen, einen Tweet mit deiner neuen URL anheften und eine Statusaktualisierung mit einem Link zu deinem Shop auf deiner Facebook-Seite posten. Auch die Schaltung von Anzeigen auf Facebook, Instagram & Co. kann dir helfen, neue Kunden auf dich aufmerksam zu machen:

 

Ressourcen:

 

So vermeidest du die 19 größten Fehler beim Facebook-Marketing

6 Facebook Ads, mit denen du neue Kunden gewinnst

Instagram & IGTV, alles was du wissen musst

4. Lokale Einträge hinzufügen oder aktualisieren

Google My Business ist ein kostenloses Tool, mit dem du dein lokales Unternehmen in der Google-Suche und in Google Maps vermarkten kannst. So kannst du beispielsweise die URL deiner Website und Fotos deiner Produkte in deinem Geschäftsprofil veröffentlichen, das in den Suchergebnissen von Google erscheinen kann. Außerdem kannst du jede deiner Sonderaktionen oder Angebote angeben, damit die Kunden noch einen Grund mehr haben, online bei dir einzukaufen.

 

5. Bekanntmachung auf deiner Homepage (wenn sie live ist)

Denke daran, dass sich deine Kunden wahrscheinlich genauso isoliert und abgeschottet fühlen wie du. Kommuniziere daher oft mit ihnen und mache es ihnen leicht, mit dir in Kontakt zu treten. Unabhängige Einzelhändler sind auf die persönlichen Beziehungen angewiesen, die sie zu ihren treuen Kunden aufbauen. Daher sollte die Kontaktseite deinen Kunden als Erinnerung daran dienen, dass du immer noch für sie da bist.

 

Wie Shopify helfen kann

Unabhängige Geschäftsinhaber wie du sind das Herzstück von Shopify, und wir tun alles, was wir können, um dich zu unterstützen. Weitere Informationen über die von uns ergriffenen Maßnahmen, Antworten auf deine Fragen oder Ressourcen, die dir das Navigieren durch diese schwierige Zeit erleichtern, findest du in unseren Beiträgen über COVID-19 oder in unser COVID-19-Ressourcencenter.

 

Das globale Support-Team von Shopify steht dir weiterhin rund um die Uhr zur Verfügung – von der Online-Betreuung deines Einzelhandelsgeschäfts bis hin zur Beratung bei der Bewältigung der aktuellen Situation.

 

Falls du spezielle Anforderungen hast oder eine dringende Bearbeitung benötigst, solltest du auch einen Blick in den Shopify Expert Marketplace und Shopify App Store werfen. Hier haben wir sogar Experten und Apps zusammengestellt, die speziell bei der Erfüllung der aktuell aufkommenden Anforderungen am hilfreichsten sein werden.

Was auch immer du brauchst: Wir sind hier, um dir zu helfen, diese schwierigen Zeiten zu überstehen und gemeinsam mit dir die Weichen auf zukünftigen Erfolg zu stellen.